Unternavigation

Vom Industriegelände zum "Kraftfeld"

 

Über 5000 Photovoltaik-Module wurden im Jahr 2010 auf einem ca. 4 Hektar großen Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik in Wierthe installiert und optimal der Sonne entgegen ausgerichtet. Sie bilden mit einer Spitzenleistung von 1,15 MW ein verlässliches Kraftwerk in der Region mit einer über das Jahr gemittelten, ins öffentliche Netz einspeisten Energiemenge, die dem Verbrauch von ca. 350 Haushalten entspricht. Dabei macht es keinen Lärm, erzeugt keine Abgase oder Abfälle und benötigt keine Brennstoffe.



Zur Finanzierung und zum Betrieb dieses Kraftwerks wurde eine Kommanditgesellschaft gegründet, deren Mitglieder zum überwiegenden Teil in der Region leben. In vielen Gesprächen wurde immer wieder deutlich, dass gerade diese Nähe eine entscheidende Rolle spielt, wenn Bürger sich für eine Beteiligung im Bereich der regenerativen Energien entscheiden.

Die technische Planung der Anlage wurde durchgeführt in enger Zusammenarbeit mit der in Kassel beheimateten Firma SMA – dem auf dem Weltmarkt führende Hersteller von Wechselrichtern. Man entschied sich gemeinsam, statt einem großen zentralen Wechselrichter 72 Wechselrichter eines gerade neu entwickelten Typs mit je 17 kVA-Leistung einzusetzen, um so die Gesamtanlage in kleinere, aber in ihrem Aufbau und ihrer Leistung identische Anlagen aufzuteilen. Auf diese Weise  gewinnt man in konsequenter Verfolgung des Prinzips der Dezentralisierung auch bei diesen Kraftwerksgrößen an Sicherheit gegenüber Störungen und Ausfällen.
Da außerdem jeder Wechselrichter ständig eine Fülle von Messwerten und Ertragsdaten an die Anlagenüberwachung meldet, sind Störungen einzelner Teilanlagen schon in ihrer Tendenz und Abweichung gegenüber den übrigen Teilanlagen schnell erkennbar.

Die aktuellen Erträge der Anlage sind auf „www.SunnyPortal.com“ unter dem Anlagennamen „Kraftfeld Vechelde“ im Internet veröffentlicht und jederzeit einsehbar - hier.
Dass die Photovoltaik, auch wenn sie als Freiflächenanlage in dieser Größenordnung errichtet wurde, eine bürgernahe und vom Bürger verstandene und akzeptierte Technik ist, zeigt sich an dem begeisterten Interesse, das uns als Mitarbeiter der bauausführenden, regional ansässigen Firma Ziegeler Solar + Haustechnik beim „Tag der offenen Tür“ und anderen, regelmäßig durchgeführten Informationsveranstaltungen entgegengebracht wird.